Für wen ist dieser Kurs?

Für Jeden! – so einfach.

Ursprünglich habe ich diesen Leitfaden für Gründer und beginnende Unternehmer geschrieben, nicht zuletzt weil ich selbst einer war (und bin).

Doch letztendlich sind wir alle Unternehmer: Die einen machen sich tatsächlich selbständig und werden sozusagen Chef – zumindest der eigene. Andere wiederum verkaufen Ihre Arbeitskraft an ein Unternehmen und gehen eine Anstellung ein, bekommen also Lohn, die Steuern gleich am Monatsende abgezogen, haben eine in aller Regel günstigere (dafür aber auch nicht bessere) Krankenversicherung, sind nicht so ohne weiteres kündbar, bekommen Krankheit und Urlaub bezahlt und am Ende ihres Ruhmreichen Lebens sogar eine Rente. Sie müssen Ihre Aufträge nicht selbst generieren, dafür aber auch meistens das machen, was man ihnen sagt.

Bei Selbständigen heißen diese Chefs dann Kunden, mit dem Unterschied, dass sie (die Kunden) keine anteilmäßige Krankenversicherung, kein Urlaubs- und kein Krankengeld für den selbständigen bezahlen. Zudem muss der Selbständige seine Buchhaltung, sein Marketing und auch den Rest selber machen, bzw. einen entsprechenden Dienstleiter damit beauftragen und natürlich auch dafür bezahlen.

Alles hat sein Für und Wider, im Grunde aber geht es immer um eines:

Du kannst etwas, magst es vielleicht auch und bestenfalls liebst Du es. Dieses Talent bietest Du jemandem an und bekommst eine Gegenleistung dafür.

Selbständigkeit hat nichts mit der Versicherungspflicht zu tun!

Selbständigkeit ist tatsächlich keine Frage der Umgebung und des Arbeitsverhältnisses, sondern vielmehr Ausdruck unserer Sicherheit in dem, was Du tust. Da viele Menschen das, womit sie ihr Geld verdienen, also Ihren Beruf, oftmals nicht wirklich oder nicht voll und ganz mögen oder gar lieben, kommen sie nicht selten in die Situation, dass sie im Grunde gar keine Lust haben, irgendetwas selbständig zu entscheiden, weil es ihnen egal ist.

Je mehr Du das, was Du tust, auch liebst, umso selbständiger wirst Du automatisch darin und umso mehr wird man Dir (ob Kunde oder Chef) diese Selbständigkeit auch zugestehen.

Höre also auf, an Deinem Selbstbewusstsein und Deiner Gegenwehr zu arbeiten, sondern schaue, dass Du etwas tust, was Dir  Spaß macht, denn darin wirst Du automatisch auch überzeugen, und dann hat sich die Sache mit der Bevormundung schnell erledigt.

Noch ein Leitfaden?!

Du fragst Dich, was denn noch ein Leitfaden (Skript, Buch, Seminar) zu diesem Thema soll? Zurecht! Ich schreibe ihn trotzdem, weil ich glaube, dass es gar nicht genug solcher Leitfäden geben kann. Und wenn Du nur einen winzigen Bruchteil aus dem Vorliegenden entnimmst und so Deiner Leidenschaft oder gar Berufung ein Stückchen näher kommst, dann hat es sich gelohnt.

Im Klartext: Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass Du und ich, also wir, unserer Berufung, den Dingen, die wir wirklich gerne tun und in denen wir einfach auch gut sind, so nahe wie möglich kommen. Und ich halte es für wichtig, Dir mitzuteilen, dass Du damit auch ihr Geld verdienen kannst, wobei ich der Überzeugung bin, dass die Herangehensweise gerade umgekehrt sein muss. Erst die Freude, dann der Erfolg!

Ich will Dir in diesem GRATIS-Kurs Wissen über Deine Motivation, Werte und Fähigkeiten geben, vor allem, wie Du herausfindest, wo Deine Bedürfnisse und Begabungen liegen.

Dabei wünsche ich Dir jetzt schon viel Spaß!

Joachim